A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Schulbetrieb nach Weihnachtsferien

Halbjahresinformationen

Drängendstes Thema für Schüler*innen und Lehrer*innen sind die Termine für Tests und Klassenarbeiten, die eventuell wegen der abrupten Schulschließungen nicht mehr wahrgenommen werden konnten. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf die Notenmenge, aus denen sich die Halbjahresinformationen zusammensetzen.
Die Markgrafenschule hat aus diesem Grund schon frühzeitig die Ausgabe der Halbjahresinformationen sowie die Bildungsempfehlungen der Grunduschule auf den 10. Februar verschoben.
Ministerialdirektor Föll betont in seinem jüngsten Schreiben jedoch, dass die Dauer des Schulhalbjahres davon unberührt bleibt.

“Es können also keine im zweiten Schulhalbjahr erbrachten Leistungen in die Noten des ersten Schulhalbjahres einfließen.”

Für die Versetzungentscheidungen weißt Föll nochmals auf die Corona-Pandemie-Ürpfungsverordnung 20/21 hin. Speziell auf folgende Punkte:

  • Die freiwillige Wiederholung einer Klasse im Schuljahr 202012021 gilt nicht als Wiederholung wegen Nichtversetzung der Klasse, die zuvor erfolgreich besucht worden ist. lm Übrigen gelten für die freiwillige Wiederholung die Bestimmungen der für den jeweiligen Bildungsgang geltenden Versetzungsordnung, also auch die Möglichkeit der Wiederholung zum Schulhalbjahr, sofern dies dort vorgesehen ist.
  • Versetzungsentscheidungen bleiben auch dann erhalten, wenn am Ende der wiederholten Klasse keine Versetzung erfolgt.
  • Die Möglichkeit einer erneuten freiwilligen Wiederholung einer Klasse bleibt unberührt.

Schriftliche Leistungserhebungen (Klassenarbeiten)

Dies wird – je nach Verlauf des Lockdowns – auch Auwirkungen auf die Anzahl der verpflichtenden Klassenarbeiten haben. Sollte der Präsenzunterricht pandemiebedingt um mindestens vier Wochen verkürzt sein, muss nicht die volle Anzahl verpflichtender Klassenarbeiten geschrieben werden. Mindestens jedoch eine pro Halbjahr.
Wenn keine Mindestanzahl an Klassenarbeiten vorgeschrieben ist, kann die Lehrkraft darüber entscheiden, ob eventuell ausgefallene Arbeiten nachgeholt werden.
Interessant ist hier außerdem noch, dass wohl die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden sollen, damit auch “in Phasen des Fernunterrichts schriftliche Leistungen in der Präsenz an der Schule angefertigt werden können und auch eine entsprechende Teilnahmepflicht
der Schülerinnen und Schüler besteht.” Dies würde einem eventuellen Fernunterricht weit mehr Relevanz als bisher verleihen.

Aufnahmeverfahren an weiterführende Schulen

Die Aufnahme an der Realschule ist in diesem Schuljahr vorgesehen

  • für Schülerinnen und Schüler nach der Grundschulempfehlung am Mittwoch, 10. März 2021 sowie Donnerstag, 11. März 2021;
  • für Schülerinnen und Schüler, die am besonderen Beratungsverfahren teilnehmen bis Donnerstag, 1. April 2021.

ln diesem Schuljahr kann die Anmeldung auch elektronisch oder fernmündlich vorgesehen werden. Eine Anmeldung in Präsenz ist nicht zwingend nachzuholen.

Ebenso werden alle Beratungsgespräche zu entsprechenden Übergängen je nach Situation entweder telefonisch oder auch per Videokonferenz stattfinden können.

Außerunterrichtliche Veranstaltungen

Nach dem neuesten Erlass müssen nun auch alle Veranstaltungen bis zum 30. April 2021 abgesagt werden. Alle Planungen über diesen Termin hinaus müssen ebenfalls mit hoher Zurüchaltung erfolgen.

Die weitere Perspektive

Für die Zeit nach den Ferien kann noch keine definitive Aussage gemacht werden. Herr Föll dazu:

“Wir wollen wieder zu einem Unterricht in der Präsenz zurückzukehren, sobald dies verantwortbar ist. Leider kann ich lhnen aber heute noch keine konkreteren lnformationen geben. Wir müssen die weitere Entwicklung des Pandemiegeschehens in den Weihnachtsferien abwarten. Grundlage werden dann die Entscheidungen beim nächsten Treffen der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der
Länder am 5. Januar sein.
Vor diesem Hintergrund müssen wir wieder innerhalb eines sehr kleinen Zeitfensters den Schulbetrieb nach den Weihnachtsferien regeln und auf dieser Grundlage organisieren.”

Hier finden Sie das Originalschreiben zum Download:

Comments are closed.