Slide 1

Aktuelles

Schullandheim auf dem Schulbauernhof

Hast du schon einmal eine Kuh gemolken? Oder weißt du, wie du aus Milch Butter Sahne oder Käse herstellst? Hast du schon Schweine, Ziegen oder Schafe hautnah erlebt oder Schafwolle zu Garn gesponnen? Dies und noch viel, viel mehr erwartet dich, falls du mit deiner Klasse im 6. Schuljahr den Schulbauernhof im idyllischen Dörfchen Pfitzingen in der Hohenlohe besuchst.

Während des zweiwöchigen Aufenthalts wirst du im Stall Tiere füttern, misten und pflegen. Du wirst im Garten verschiedenste Pflanzen säen oder Früchte und Gemüse ernten. Du wirst aus den selbsterzeugten Lebensmitteln köstliche Speisen zubereiten und natürlich auch verzehren und du wirst nicht zuletzt jede Menge Spaß mit deiner Klasse und deinen Lehrern und Lehrerinnen haben.

Urlaub auf dem Bauernhof?

Ein Kurzbericht der 6c aus dem Jahr 2019

Am ersten April packten die Kinder der Klasse 6c ihre Gummistiefel, Stallkleidung, Arbeitshandschuhe und allerlei andere nützliche Dinge. Mit gemischten Gefühlen ging es einmal quer durch Baden-Württemberg nach Pfitzingen in der Hohenlohe. Werde ich es zwei Wochen ohne meine Familie aushalten? Wird es mir auf dem Schulbauernhof gefallen? Was erwartet mich in der Zeit? Werde ich überhaupt satt werden und das Essen dort mögen? …diese und andere Fragen mögen dem ein oder anderen Mädchen oder Jungen durch den Kopf gegangen sein.

In dem kleinen idyllischen, Dörfchen angekommen, blieb gar nicht viel Zeit zum Nachdenken. Es wurden die gemütlichen Zimmer bezogen und dann hieß es schon rein in die Gummistiefel und ran an die Arbeit. Es wurden Kühe gemolken, Schweineställe ausgemistet, Hühner gefüttert, Pferdespaziergänge gemacht, mit Ziegen und Schafen gekuschelt, Holz gehackt und gestapelt, es durften Kinder Traktor fahren, Zäune bauen, im Garten mitarbeiten, es wurde Schaffell zu Wolle gesponnen und Milch zu Butter und Sahne verarbeitet und vieles, vieles mehr.

Nach getaner Arbeit am Abend und in den Pausen, wurden die fleißigen Arbeiterinnen und Arbeiter mit allerlei Köstlichkeiten vom Küchenteam verwöhnt: leckere Kuchen, Kartoffelbrei, Spaghetti Bolognese, herzhafte Brotzeiten und himmlische Desserts. Abends blieb noch Zeit um zu spielen, Briefe zu schreiben, Musik zu hören oder einfach nur zu chillen.

Gekrönt wurden die zwei Wochen in Pfitzingen von der Geburt zweier Kälbchen, die die Klasse hautnah miterleben durfte. Diesen magischen Moment wird wohl keiner so schnell vergessen und jeder wird sich gerne an die beiden Kälbchen Alma und Ayla (die Namen durften die Kinder selbst aussuchen) und die gesamte Zeit auf dem Schulbauernhof zurückerinnern.

FAQs

Geht jede sechste Klasse auf den Bauernhof?

Nein, bisher nicht. Zwar werden es seit einigen Jahren ständig mehr, aber bisher ist der Aufenthalt nicht im Klassenfahrtencurriculum verankert.

Wenn meine Klasse geht, muss ich dann mit?

Ja. Wenn sich Klassenlehrer und Eltern für einen Aufenthalt entschieden haben, dann gilt dieser verpflichtend für alle Kinder der Klasse. Aber keine Angst! Bammel hatten vorher schon viele. Bereut hat es bisher am Ende KEINER!

Dauert der Aufenthalt immer zwei Wochen?

In der Regel ja. Nur in Ausnahmefällen wird der Aufenthalt auf eine Woche verkürzt. Um richtig "reinzukommen" braucht es aber schon zwei Wochen.

Ist das nicht sehr teuer?

Nein, überhaupt nicht. Eher im Gegenteil. Der Bauernhof ist eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg und daher finanziell  unterstützt. Momentan kostet der Aufenthalt 15,-€ pro Tag und Kind. Für einen zweiwöchigen Aufenthalt also ca 200€. (zuzüglich Fahrtkosten)

Muss ich jeden Tag arbeiten?

Nein! Am Wochenende hast Du frei. Da werden die Tiere nur vom Bauernhofpersonal gepflegt. Ansonsten wird aber jeden Tag gearbeitet.

Muss ich alle Arbeiten einmal machen?

Nein. Du darfst Dir jeden Tag aus den anfallenden Arbeiten diejenigen aussuchen, die Du am liebsten machen möchtest. Natürlich kannst Du auch die gleichen Arbeiten mehrmals machen (Viele Jungs gehen z.B. gerne zum Holzmachen in den Wald). Wenn Dir etwas gar nicht zusagt, meldest Du Dich einfach nicht dafür.

Ich habe eine Tierhaarallergie. Kann ich dann überhaupt mit?

Ja. Die Erfahrung hat gezeigt, dass selbst Personen mit stark ausgeprägten Tierhaarallergien den Aufenthalt problemlos und beschwerdefrei überstehen. Vorausgesetzt natürlich, sie lassen sich nicht zu den Arbeiten einteilen, bei denen sie mit den enstsprechenden Tierarten in Berührung kommen.

Was ist wenn ich Heimweh kriege?

Das ist überhaupt kein Problem und völlig normal. In so einem Fall fangen Dich Deine Klassenkameraden auf und Du wirst merken, dass es Dir nicht alleine so geht. Natürlich kümmern sich auch Deine Lehrer/innen um Dich, sodass es Dir schnell wieder besser geht. Bisher haben alle solche Phasen gut überstanden und am Ende wirst Du richtig stolz auf Dich sein.

P.S.: Meistens sind es die Eltern, die mehr Heimweh nach Dir haben, als Du nach ihnen... ;-)

Wie kann ich Kontakt nach Hause halten?

Der Kontakt nach Hause wird natürlich über zwei Wochen schon wichtig. Hierzu nutzen wir auf dem Bauernhof aber nicht unsere Handys oder das Internet, sondern ganz klassisch Briefe und Postkarten. Du wirst erstaunt sein, wie sehr Du Dich freuen wirst, wenn Dich während des Aufenthalts auch mal Post von zuhause erreicht.